Zeit für saubere Luft in Europa!

Der Film der Verbände zeigt die hohe Luftbelastung im EU Quartier. Genau an dem Ort also, an dem in den nächsten Wochen die Verhandlungen über die Inhalte von zahlreichen europäischen Gesetzen zur Luftreinhaltung beginnen.

Sie sind winzig klein und für das menschliche Auge nicht sichtbar - und doch ist ihre Auswirkung auf unsere Gesundheit nicht zu unterschätzen: Ultrafeine Partikel, die in der Luft enthalten sind und mit jedem Atemzug von uns aufgenommen werden. Straßenverkehr, Landwirtschaft, Industrie, Baumaschinen und Hausheizungen verursachen den Feinstaub in unserer Atemluft.

 

Der Film von EEB und T&E richtet sich an die Abgeordneten des Europaparlaments und zeigt mit Hilfe des Partikelzählgeräts die Belastung durch ultrafeine Partikel in der Luft in Brüssel und insbesondere im EU Quartier.

 

Insgesamt 90% der Menschen in europäischen Städten atmen Luft ein, die gesundheitsgefährdend ist. Besonders im Straßenverkehr ist man den Emissionen von Pkw und Lkw ausgesetzt. Dabei spielt es kaum eine Rolle ob man mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs ist oder im Auto fährt. Luftschadstoffe verursachen beim Menschen Asthma, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Hierdurch sterben jedes Jahr ca. 400.000 Menschen vorzeitig und es entstehen Gesundheitskosten von schätzungsweise 330 bis 940 Milliarden Euro.

 

In der nächsten Zeit werden im Europäischen Parlament zahlreiche Richtlinien und Verordnungen zur Luftreinhaltung überarbeitet und diskutiert. Dazu zählen die Richtlinie über nationale Emissionshöchstmengen (NEC), über Emissionen aus Offroadfahrzeugen (NRMM), kleine Feuerungsanlagen (MCP) sowie das Energie- und Klimaprogramm 2030. Ein guter Anlass für die Abgeordneten, sich für saubere Luft einzusetzen – überall.