Ziele und Forderungen

© Georges/pixelio.de
© Georges/pixelio.de

Das Ziel der Kampagne…


ist die deutliche Verringerung von Dieselemissionen aus Kraftfahrzeugen (Pkw, Lkw, Busse) und dieselbetriebenen „Offroad“- Motoren von Schienenfahrzeugen, Schiffen und Baumaschinen.

 

Alle Dieselmotoren müssen mit wirksamen Partikelfiltern ausgerüstet werden, die bereits seit Jahren technisch ausgereift und auf dem Markt erhältlich sind. Darüber hinaus wird eine Vermeidung des innerstädtischen Einsatzes von Verbrennungsmotoren angestrebt. Diese Maßnahmen führen zu einer deutlichen Verbesserung der Atemluft der Menschen. Die Reduzierung von Dieselrußemissionen bedeutet weniger Asthma, weniger Allergien und Krebserkrankungen. Und sie führt dazu, dass der Klimawandel weniger schnell voranschreitet.

 

Die Kampagne richtet sich an die Europäische Union, die Bundesregierung,

Bundesländer und Kommunen sowie Betriebe und Verbraucher.

 

Die Forderungen der Verbände:

  • Black Carbon muss als kurzlebiger Klimatreiber in die internationalen Klima- und Umweltschutzverträge (UNEP, International Maritime Organization IMO, etc.) aufgenommen und mit verbindlichen Minderungszielen versehen werden.
  • Die Europäische Union muss das verbindliche Ziel vorgeben, Dieselruß in Europa bis 2020 um 100 Prozent zu verringern und dies mit ambitionierten Grenzwerten fördern. Technisch ist dies machbar - in Europa gibt es zahlreiche Anbieter für Filtersysteme und für schadstoffarme Neufahrzeuge. Vorgaben zur Abgasreinigung kommen also der europäischen Wirtschaft zugute.
  • Die Bundesregierung muss in Anlehnung an ihre Klimaschutzziele ein Minderungsziel von 100 Prozent bis 2020 für Dieselruß verabschieden.
  • Bundesländer und Kommunen müssen bei Ausschreibungen im Öffentlichen Nahverkehr anspruchsvolle Umweltstandards für Fahrzeuge verbindlich festlegen und entsprechend bei der Auftragsvergabe Anbieter mit einer Flotte von emissionsarmen (unter anderem mit Partikelfilter ausgerüsteten) Fahrzeugen bevorzugen.
  • Kommunen müssen Umweltzonen einrichten bzw. bestehende Umweltzonen so weiterentwickeln, dass alle ungefilterten Dieselmotoren von den Anforderungen erfasst werden. So lassen sich gleichzeitig positive Effekte für Gesundheit und Klimaschutz erreichen. Besonders mit dem Ausbau des Fuß- und Radverkehrs sowie der Verbesserung eines rußfreien öffentlichen Nahverkehrs lassen sich positive Wirkungen erzielen.