Verbände der Kampagne "Rußfrei fürs Klima"

Die “Rußfrei furs Klima”-Kampagne ist ein Zusammenschluss aus zwölf europäischen Umweltverbänden, die sich die Reduktion von Dieselruß in der Luft zum Ziel gemacht haben. Für das Bündnis in Deutschland arbeiten der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND), die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH), der Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) und der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD).

 

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. engagiert sich für den Erhalt der biologischen Vielfalt, den weltweiten Klimaschutz und den umweltbezogenen Verbraucherschutz. Als gemeinnütziger und unabhängiger Umwelt- und Verbraucherschutzverband nehmen wir sowohl direkt vor Ort, als auch in den politischen Entscheidungsgremien Einfluss. Eine der größten Herausforderungen, der sie sich stellt, ist der Klimaschutz.

Der Verband setzt sich für eine wirksame Klimaschutzstrategie und die intelligente Nutzung von Energie ein. Er engagiert sich für den Einsatz von Mehrweg- und Recyclingsystemen, für ehrgeizige Ziele beim Kraftstoffverbrauch von Fahrzeugen und für die Luftreinhaltung im motorisierten Verkehr.

Die DUH koordiniert die Kampagne "Russfrei fürs Klima" mit einer wachsenden Anzahl an Kooperationspartnern in acht verschiedenen Ländern. Außerdem ist sie besonders in den Themenbereichen Baumaschinen, Schienenfahrzeuge und Busse aktiv. Darüber hinaus organisiert die DUH monatliche Fachgespräche zu diesen Themenfeldern mit relevanten Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung. www.russfrei-bauen.de/

 

Der 1975 gegründete Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. vertritt rund 480.000 Mitglieder, Förderer und Förderinnen im täglichen Kampf für eine bessere Umwelt. Mit 16 Landesverbänden und rund 2200 Gruppen vor Ort ist der BUND breit aufgestellt und in eine Vielzahl von ökologischen Entscheidungsprozessen der Politik eingebunden. Diese breite Basis bietet auch eine der Grundlagen für die Arbeit der BUND in der Kampagne, in der er unter anderem für den Ausbau des Rad-, Fuß- und öffentlichen Verkehrs, kurz lebenswertere Städte eintritt. Um diesem Aspekt auch eine internationale Dimension zu geben, wurde eine Bewertung von europäischen Großstädten, im Hinblick auf ihre ökologische Verkehrsplanung vorgenommen, sie finde diese auf www.sootfreecities.eu. Darüber hinaus wird das Thema Luftreinhaltung in der Binnenschifffahrt vorangetrieben.

 

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. setzt sich seit mehr als 110 Jahren für Mensch und Natur ein. Mit rund 500.000 Mitgliedern und Förderern ist er der mitgliederstärkste Umweltverband in Deutschland. Dabei steht konkreter Naturschutz vor Ort genauso auf dem Programm wie wissenschaftliche Forschung. Politisches Engagement, innovative Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit. Mehr als 30.000 Bürgerinnen und Bürger leisten pro Jahr 3,5 Millionen Stunden uneigennützige Arbeit. Diese Freiwilligen sind bundesweit in rund 2.000 NABU-Gruppen organisiert.

Im Rahmen der Kampagne "Russfrei fürs Klima" engagiert sich der NABU besonders für den Themenbereich Hochseeschifffahrt und hat einen eigenen Schwerpunkt mit seiner Kampagne "Mir stinkts! Kreuzfahrtschiffe sauber machen". Im Weiteren arbeitet der NABU zu Umweltzonen, Pkw und Lokomotiven. Organisatorisch ist er für die Kampagnenhomepage verantwortlich.

 

Ein gutes Bus- und Bahnangebot, mehr Platz für Fahrräder, spritsparende Autos, mehr Sicherheit für Kinder: So sieht nachhaltige Mobilität für den ökologischen Verkehrsclub VCD aus. Um diese Vision zu verwirklichen, wurde der VCD 1986 gegründet. Seitdem haben umweltbewusste Menschen eine Alternative zu herkömmlichen Automobilclubs und die Verkehrspolitik ein ökologisches Korrektiv. Der VCD begleitet politische Entscheidungsprozesse, berät umweltbewusste mobile Menschen und vertritt ihre Interessen. Er arbeitet als unabhängige Organisation für eine Mobilität, die unsere Gesundheit, das Klima und die Umwelt schont. Derzeit unterstützen 60.000 Menschen den VCD.

Im Rahmen der Kampagne „Russfrei fürs Klima“ ist die Reduktion von Rußpartikel in der städtischen Luft durch die Einführung von Umweltzonen in Deutschland und anderen europäischen Ländern Mittelpunkt der Arbeit des Verkehrsclub Deutschland. Sein Ziel ist es die Öffentlichkeit und die Politik von der Wirksamkeit dieser Maßnahme zu überzeugen und für breite Akzeptanz zu werben. Der VCD betreut die Partikelfilterdatenbank auf www.partikelfilter-nachruesten.de, in der Besitzer alter Dieselfahrzeuge den passenden Filter für ihr Fahrzeug finden können.

 

Zusammen fordern die Verbände die Verbesserung der Luftqualität durch die Reduktion der Rußemissionen aus dem Verkehrssektor um 100 Prozent bis zum Jahr 2020. Alle Forderungen der Kampagne finden Sie hier.