Wissenswertes rund um Luftqualität - Häufig gestellte Fragen

© Günther Gumhold/pixelio.de
© Günther Gumhold/pixelio.de

07. Januar 2013
Zu Beginn des Jahres der Luft haben sie Kampagnenvertreter mit EU-Umweltkommissar Potocnik und den nationalen Umweltministern in 13 europäischen Ländern getroffen. Sie überreichten Neujahrskarten mit  Forderungen für eine ambitionierte Luftreinhaltepolitik in den anstehenden Gesetzgebungsprozessen. Die Neujahrskarte war das Ergebnis einer europaweiten Beteiligungsaktion, bei der Menschen Fotos von sich einsenden konnten, um ihre politischen Vertreterinnen und Vertreter persönlich an ihre Verantwortung für die Gesundheit von Mensch und Natur zu gemahnen.

 

Worum geht es?

Wir brauchen saubere Luft, um gesund und gut leben zu können. Tatsache ist: Besonders der Verkehr verschmutzt die Luft in Europa. Autos, Lastwagen, aber auch Schiffe, Lokomotiven und Bagger mit Dieselmotoren belasten unsere Gesundheit und verschlechtern die Lebensqualität in unseren Städten. Zusätzlich beschleunigt Ruß die Eisschmelze in der Arktis genau so stark, wie CO2 und ist damit für den Klimawandel mitverantwortlich!


Was genau passiert?

Dieselruß besteht aus Kleinsten Partikeln mit einem Durchmesser von weniger als einem Hundertstel Millimeter – nicht zu sehen, nicht zu schmecken und nicht zu riechen. Aufgrund ihrer geringen Größe gelangen die Teilchen beim Einatmen und ohne, dass man es merkt, bis in die kleinsten Verästelungen der Lunge und lagern sich dort ab.

Ruß erhöht das Krebsrisiko für den Menschen erheblich! Das bestätigte im Juni 2012 die Weltgesundheitsorganisation. Aber der Feinstaub verursacht auch Asthma, Allergien, Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen.

Wer ist betroffen?

Jeder von uns ist dieser Gefahr ausgesetzt, denn Feinstaub wirkt bereits in kleinen Mengen. In Innenstädten, an stark befahrenen Straßen, in der Nähe von Rangierbahnhöfen oder Baustellen ist die Gefahr am größten, da hier am meisten Ruß ausgestoßen wird. Europaweit sterben jährlich 300.000 Menschen vorzeitig an Krankheiten, welche die Luftverschmutzung auslöst.

Gibt es Gesetze, die mich schützen?

Ja, die gibt es. Es gibt gesetzliche Vorgaben, die den Ausstoß von Motoren und die Belastung in der Luft beschränken. Aber: Die vorgegebenen Grenzwerte sind zu schwach und werden von der EU deshalb in 2013 überarbeitet.

Welche Lösungen gibt es?

Dieselruß kann man vermeiden, wenn man die Abgase aus den Autos filtert. Das ist einfach und kostengünstig möglich und garantiert eine Reduktion der Partikel um bis zu 99,9 Prozent. Die technischen Systeme dafür werden seit Jahren bereits in Autos genutzt und sind ausreichend erprobt. Technisch gesehen können alle Motoren mit einem Filter ausgerüstet werden. Sowohl ab Werk, als auch in Form von Nachrüstungen. Damit die Partikelfilter die Verschmutzung verhindern können, muss die Politik durch strenge Vorgaben und Anreizsysteme den Einsatz von der Industrie fordern.